Unsere Kollegin Ilka Hüsges möchte Dich über das Thema ,,Stärken“ informieren.

Ob Ariana Grande oder Justin Bieber, ob Bibi Claßen oder Julian Bam. Es gibt Menschen zu denen man aufsieht, da sie entweder besonders erfolgreich sind oder etwas ziemlich gut können – im besten Fall sogar beides.

Sie besitzen Stärken, die wir uns vielleicht auch wünschen. Nun gut, nicht jeder wird Sänger*in oder YouTube-Star, schon klar. Dennoch stellst sich die Frage, wie finden wir unsere eigenen Stärken heraus?

Um das beantworten zu können, sollte man sich seiner eigenen Stärken und Interessen bewusst werden. Leichter gesagt, als getan. Denn selbst Erwachsenen fällt es schwer, sich selbst einzuschätzen. Das bedeutet, sie wissen oftmals auch nicht auf Anhieb, was sie gut können. Und als wäre die Pubertät nicht schon anstrengend genug, sollst Du Dich auch noch mit Deinen Stärken auseinandersetzten, oh boy! Wellcome to the grown-up world. Kleines Geheimnis: Dachtest Du, Erwachsene wissen über alles Bescheid? – nope, ist nicht der Fall! Wir Menschen entwickeln uns in unserem Leben ständig weiter – selbst als Erwachsene*r. Wir alle durchlaufen einen stätigen Prozess der Weiterentwicklung. Auch wenn manche Menschen gerne mal mitten drin stehen bleiben. Unsere Persönlichkeitseigenschaften und Stärken ändern sich. Und genau deshalb ist es wichtig, sich regelmäßig mit sich selbst zu beschäftigen. Du wirst im Laufe deines Lebens Stärken hinzugewinnen oder Dich von einigen Interessen trennen. Das ist ganz normal. Doch wie findest Du Deine Stärken heraus?

Aller Anfang ist schwer, daher stellen wir Dir drei Tools vor, mit denen Du Deinen Stärken und Deiner Persönlichkeit einige Schritte näherkommen kannst.

  • Potenzialanalyse des Berufswahlpasses

Wahrscheinlich kennst Du den Berufswahlpass schon aus der Schule. Ab der achten Klasse startet der Berufswahlpass mit der Potenzialanalyse. Auf dem Arbeitsblatt „Die Potenzialanalyse vorbereiten: Meine Stärken“ findest Du eine Auflistung von Fächer und Stärken und Du sollst Dich selbst einschätzen. Also wenn Du kreativ bist, gibst Du Dir ein „++“ und ein „—“, wenn Du selbst denkst: „Ne, kreativ bin Ich jetzt nicht.“ Diese Übung ist super. Du kannst Dir auch eigene Listen mit Stärken oder sogenannten Soft Skills erstellen. Das tolle an diesem Arbeitsblatt ist, dass Du von jemand „Fremden“ eingeschätzt werden sollst. Fremd ist absichtlich in Anführungsstrichen geschrieben, denn Du kannst natürlich deine Freunde, deine Familie oder Bekannte fragen, ob sie dir eine Einschätzung geben. Bei der Fremdeinschätzung wird die wichtige Frage „Wie komme Ich bei anderen Menschen an?“ beatwortet. Diese Erkenntnis kannst Du für Dich nutzen. Mehr zum Berufswahlpass findest Du unter:

www.bwp-nrw.de/los-gehts/

  • Check-U der Bundesagentur für Arbeit

In vier Sektionen testet Du bei Check-U Deine Fähigkeiten, Deine Sozialen Kompetenzen, Deine Interessen und Deine Beruflichen Vorlieben. Zu allen vier Tests erhältst Du eine individuelle Auswertung. Super gut, um ein Gefühl für Deine Stärken zu bekommen. Bei „Ergebnisse“ werden Dir Ausbildungsberufe oder Studiengänge empfohlen mit weiteren Informationen. Nur solltest Du Dir für die Tests Zeit nehmen. Sie dauern teilweise bis zu 70 Minuten! Zeit, die sich jedoch lohnt zu investieren! Den Check-U findest Du unter:

www.arbeitsagentur.de/bildung/welche-ausbildung-welches-studium-passt

  • Der Myers-Briggs-Typenindikator

Ein klassischer Persönlichkeitstest, welcher auch in der Personalführung genutzt wird, ist der Myers-Briggs-Typenindikator. Er besagt, dass sich die Menschheit grob in 16 verschiedenen Persönlichkeitstypen gliedert. Ganz schön gewagt diese These. Mit Sicherheit gibt es kleine Mischformen von verschiedenen Persönlichkeitstypen. Aber im Großen und Ganzen hilft dieser Typenindikator Dir dabei, mehr über Deine Persönlichkeit zu erfahren. Vor ungefähr fünf Jahren was dieser Test sehr beliebt bei verschiedenen YouTubern und Influencern. Bei 16 Personalities von NERIS Analytics Limited kannst Du online den Test durchführen. Im Seitenmenü sind alle Persönlichkeitstypen beschrieben. Achtung: Die englische Beschreibung der Charaktere ist ausführlicher. Einfach die Sprachfunktion nach dem Test auf Englisch ändern und sich nochmals Deine Ergebnisse auf Englisch durchlesen. Den Test findest Du hier:

www.16personalities.com/de/kostenloser-personlichkeitstest

Du hast jetzt allerhand Rüstzeug an der Hand. Probiere Dich aus und versuche Deine Ergebnisse festzuhalten. Ob als Text, Mind-Map, Foto oder was sich für Dich am besten anfühlt. Starte mit der Suche nach Dir und Deinen Stärken. Einmal erkannt, kannst Du Deine Stärken nutzen, um Dich für einen beruflichen Werdegang zu entscheiden. Aber auch in Deinem Privatleben hilft Dir ein bewusster Umgang mit Deinen Stärken. Denn Du weißt, wie man mit Dir umgehen sollte und lernst mit der Zeit Deine Interessen zu vertreten. Und das ist Gold wert! Übrigens kannst Du uns auch ein Feedback zum Blogbeitrag schicken. Wir freuen uns Deine Ergebnisse zu sehen und sie mit Dir zu teilen!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.