Wie bist Du auf Deine Ausbildung aufmerksam geworden?
In der 8. Klasse stand mein erstes Betriebspraktikum an. Außer meinem Organisationstalent waren mir noch keine richtigen Stärken bewusst, also habe ich gesucht, was man „damit“ beruflich anstellen kann. Heraus kam „Veranstaltungskaufleute“ und in Gelsenkirchen gab es dazu eine spannende Agentur im Bereich Messebau, Ladenbau und Objekteinrichtung.

Wie hast Du Dich beworben?
Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse. Das waren die Bestandteile meiner Bewerbungsmappe, die ich in der Bewerbungsphase persönlich – nach einer kurzen Absprache – vorbeigebracht habe.

Wie lange dauert Deine Ausbildung und erlernst Du in dieser Zeit?
Meine Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau dauert 3 Jahre. In dieser Zeit lernen wir schwerpunktmäßig das professionelle Organisieren und Durchführen von Veranstaltungen.
Wir entwickeln im Team verschiedene Konzepte, welche vorher mit den Kunden besprochen wurden und sind für alle organisatorischen Schritte, die wir im Konzept finden, verantwortlich: Technik, Verpflegung, Räumlichkeiten und vieles mehr.
Natürlich sprechen wir uns auch mit Künstlern und allen Beteiligten regelmäßig ab, vergleichen Preise und stellen unsere Kosten zusammen. Die richtige Kommunikation ist ausschlaggebend für einen reibungslosen Ablauf! Hierbei müssen wir genau darauf achten, dass wir uns gut und verständlich ausdrücken. Ebenso sind wir immer per E-Mail oder Handy erreichbar.
Rundum kann man sagen: Wir sind die Macher der Veranstaltungen (und Events), die man aus der eigenen Stadt oder Welt kennt. Uns findet man vor den Bühnen, am Eingang, beim Catering oder auch im Backstage-Bereich. Ebenso ist die Wichtigkeit unserer Arbeit auch für große Unternehmen von Bedeutung, damit interne Prozesse und natürlich öffentliche Veranstaltungen gut organisiert werden. Man merkt: Ein vielseitiger Beruf!

Wie sieht Dein Arbeitsalltag aus?
Zurzeit befinde ich mich im „Rechnungswesen“. Hier lerne ich, alle Kosten der Veranstaltungen richtig aufzulisten, einen ordentlichen Überblick über alles zu erstellen und behalten sowie ein Gefühl dafür zu bekommen, die Grenzen der Budgets nicht zu sprengen.
Ich nehme eingehende Rechnungen an, kontrolliere sie, pflege die Kosten in eine Gesamtübersicht ein und rechne meine Gesamtkosten zusammen.
Kleiner Hinweis: Die richtigen Formeln übernehmen das große Kopfrechnen!

Wie sieht Deine Abschlussprüfung aus?
Meine Abschlussprüfung besteht aus zwei Teilen.
Schriftlich werde ich in den Hauptfächern Veranstaltungsorganisation, Rechnungswesen und Dienstleistungsprozesse geprüft. Eine Mischung aus Multiple Choice und freiem Schreiben. Der mündliche Teil besteht aus einer Präsentation und einem Fachgespräch. Ich werde eine Aufgabe erhalten, die ich in einer vorgegebenen Zeit bearbeiten muss, um sie anschließend zu präsentieren. Dazu stellen mir die Prüfer entsprechende Fachfragen.

Welche Möglichkeiten hast Du nach der Ausbildung (in Deinem Unternehmen), um richtig in das Berufsleben einzusteigen?
In meiner Agentur kann ich voraussichtlich bleiben. Dazu muss ich die Abschlussprüfung natürlich mit Erfolg bestehen. Nach der Ausbildung werden mir eigene Projekte zugeschrieben, die ich dann eigenständig plane, durchführe und leite.
Es gibt die Möglichkeit, neben dem Beruf noch zu studieren. Zurzeit interessiere ich mich für ein berufsbegleitendes Studium im Bereich Marketing-Kommunikation. Da es aber nicht so einfach ist, alles unter einen Hut zu bekommen, mache ich mir dazu noch einmal Gedanken – Diese Entscheidung sollte gut überlegt sein.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.