In NRW stieg zum Ende der Ferien die Zahl der Corona-Infizierten wieder an. Die Landesregierung zog die Zügel an – und führte die Maskenpflicht im Unterricht ein.

Schulministerin Yvonne Gebauer hat in den vergangenen Monaten von Lehrern, Eltern und Verbänden einstecken müssen. Es hieß: chaotische Kommunikation, Verbreitung organisatorischer Hektik und fehlende Ansagen. Um einen reibungslosen Start in das neue Schuljahr vorbereiten zu können, gab es immerhin eine Umsetzungszeit des Konzeptes von 7 Werktagen, um die wichtigsten Fragen zu klären:

Wann und wo gilt die Maskenpflicht?
Welche Ausnahmen gibt es?
Bekommen die Schüler die Masken gestellt?
Wie findet der Unterricht statt?
Was ist bei einer Erkältung zu tun? Und so weiter …

Die wichtigste Frage aber war wohl, im Falle eines kurzfristigen Wechsel zum Distanzunterricht: Sind die Schulen dafür nun technisch gerüstet? Schulministerin Gebauer geht davon aus, dass die Kommunen jetzt intensiv dabei sind, die nötigen Geräte zu besorgen.

„Wir haben in den letzten Wochen alles dafür getan, damit diese Geräte nun beschafft werden können. Ich kann aber nicht sagen, ob alle Schulen bis zu den Herbstferien komplett versorgt sind.“

Quelle: WAZ Gelsenkirchen

Jede Lehrkraft soll zukünftig einen Computer besitzen.

Ein Schuljahr lang wird der Unterricht auf Distanz gleichwertig mit dem regulären Unterricht in der Schule. Sollte also in der Stadt eine Schule coronabedingt geschlossen werden müssen, gilt das Lernen auf Distanz wie tatsächlich erteilter Unterricht, sagt NRW Schulministerin Yvonne Gebauer. Das dazugehörige, pädagogische Konzept wird gerade erstellt. Eines ist aber schon jetzt klar: Noten werden verteilt und die Leistungsbewertung muss sich im Distanzunterricht widerspiegeln.
Elternvertreter hatten schon zu Beginn vor der „Benotung auf Distanz“ gewarnt, da die Lernvoraussetzungen zu Hause extrem unterschiedlich sind. Daher müssen Lehrkräfte nun Rücksicht auf die technische Ausstattung der einzelnen Schüler nehmen und dürfen ihre Aufgaben nur so stellen, dass sie auch ohne technische Endgeräte erledigt werden können. Es wird zu einer klassischen Methode trotz digitalem Unterricht geraten: Arbeitsblätter verteilen, Aufgaben erfüllen lassen, Arbeitsblätter einsammeln. Die technische Ausstattung soll sich aber schnellstmöglich verbessern und Möglichkeiten für regelmäßige Videokonferenzen bieten.

Die Maßnahmen und Anschaffungen werden von einem öffentlichen Förderprogramm unterstützt. Lehrkräfte bekommen digitale Endgeräte, Schüler aus sozial benachteiligten Familien erhalten Schulcomputer. Wer zu Zweiterem zählt, entscheiden die Schulen selbst und individuell.

„Es kann nicht sichergestellt werden, dass alle Geräte für Lehrer und Schüler schon zum Schuljahresbeginn vorhanden sind.“, sagt Ministerin Gebauer. Das Ministerium hofft auf eine breite Ausstattung zum Ende des Jahres, denn dann endet auch das Förderprogramm. Schulen werden gebeten, schon jetzt die erforderlichen Endgeräte zu besorgen und die Kosten einzureichen, die seit dem Ende des „offiziellen“ Unterrichts entstanden sind.

Quelle: WAZ Gelsenkirchen

Es ist kein Geheimnis, dass die laufende Corona-Pandemie nicht nur für einen Schub der Digitalisierung in Schulen und Unternehmen gesorgt hat, sondern auch mit voller Wucht die Industrieländer in eine tiefe Krise geschlagen hat. Im Hinblick auf das Thema „Suchen und Finden eines Ausbildungsplatzes“ ist eine Unsicherheit aller Beteiligten zu spüren: Wie lässt sich in Zeiten einer pandemiebedingten Wirtschaftskrise ein Ausbildungsbetrieb finden, der nicht von einer Insolvenz betroffen ist? Welches Unternehmen kann mit gutem Gefühl neue Auszubildende einstellen, obwohl andere Mitarbeiter in der Kurzarbeit stecken? Und wie kommen Bewerbergruppen und Unternehmen eigentlich zusammen, um sich kennenzulernen?

Doch so sorgenreich die Fragen auch sind, die Lage auf dem deutschen Ausbildungsmarkt ist trotz Corona-Krise besser als gedacht. Grund dafür ist, dass vor der Krise schon deutlich mehr Lehrstellen unbesetzt blieben als es Bewerber gab. Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Handwerks, sagt: „Kein Jugendlicher muss aufgrund von Corona den Anschluss für seine berufliche Zukunft verpassen.“ Er verdeutlicht, dass es in diesem Jahr sicherlich zu Lockerungen der sonst bestehenden Regeln kommen wird, die die Starttermine auch im Oktober oder November ermöglichen. Auch die Berufsschulen haben angekündigt, in diesem Jahr flexibler zu sein.

Die Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände sieht die Lage überwiegend positiv. „Es gäbe reichlich Auswahlchancen für junge Menschen.“

Quelle: WAZ Gelsenkirchen